Letzte Änderung: 29. Juli 2014

Promotionsvoraussetzungen

Um als Doktorand(in) angenommen zu werden, ist in der Regel ein vollbefriedigendes Staatsexamen Voraussetzung.

Bewerber(innen), die wenigstens 8,0 Punkte erzielt haben, können bei zusätzlichen Qualifikationen angenommen werden, z.B. bei guten Studienleistungen, insbesondere in Seminaren des Betreuers, oder bei Themenvorschlägen, die an ein durch praktische Berufserfahrungen oder Auslandsaufenthalte nachgewiesenes Spezialinteresse des/der Bewerbers/in anknüpfen.

Die schriftliche Bewerbung sollte einen Lebenslauf mit Angaben zum Verlauf des Studiums und etwaigen beruflichen Aktivitäten enthalten, ferner nach Möglichkeit einen kurz begründeten Themenvorschlag. Elektronisch übermittelte Bewerbungen werden grundsätzlich nicht beantwortet.

Akzeptabel sind Themenvorschläge aus folgenden Bereichen: BGB 1.-3. Buch, Familien- und Erbrecht, Arbeitsrecht, Bankrecht, Anwalts- und Berufsrecht, Rechtstheorie sowie Rechtssoziologie.